"Stand-by" in Schulen

Standby-Projekt in Schulen

Dieses Projekt hat die Energieagentur zum Schuljahr 2012/13 erstmalig in Angriff genommen:

In Zusammenarbeit mit 6 weiterführenden Schulen des Kreises wurde ein Antrag auf Förderung gestellt, der diese Form der Unterrichtsergänzung in insgesamt 18 Klassen bzw. Arbeitsgemeinschaften ermöglichte und somit die Sensibilität der Schüler sicherlich erhöht hat.

Das Projekt wurde in den Folgejahren fortgeführt und soll auch im Schuljahr 2017/18 wieder an den Start gehen...

Information der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Link: Pressemitteilung der benachbarten Energieagentur Hohenlohekreis zum Standby-Projekt

Link: Diverse Feedbacks von Schulen aus dem Main-Tauber-Kreis nach Durchführung im Schuljahr 2013/14

Link: Feedbacks von Schulen aus dem Main-Tauber-Kreis nach Durchführung im Schuljahr 2014/15

Mit diesem Projekt fördert das Umweltministerium Baden-Württemberg die Vermittlung von Wissen in Schulen zum Stand-by-Verbrauch von elektrischen Geräten.

Zu Projektziel und -inhalt:

Ob AUS auch wirklich AUS ist können Schüler gemeinsam mit den Energieagenturen in Baden-Württemberg feststellen. Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg bereiten die Energieagenturen gemeinsam mit interessierten Lehrern Unterrichtsbesuche oder Projekttage in baden-württembergischen Schulen vor.

Dabei wird der Stromverbrauch von Haushaltsgeräten und elektrischen Geräten im Schulhaus untersucht. Stromsparen - auch zu Hause - ist einer der wichtigsten Schritte, die jeder selbst tun kann, um beim Klimaschutz mitzumachen. Stereoanlage, DVD-Player, PC und Co. werden gerade von Jugendlichen täglich genutzt aber bestimmt nicht immer wirklich ausgeschaltet.

In gleichem Zusammenhang wird auch die Herkunft des elektrischen Stroms vorgestellt und die Alternative der Erneuerbaren Energien mit Vorteilen und Problemstellungen vermittelt.

Ein Klassenprojekt umfasst jeweils 2 Doppelstunden mit dazwischenliegender Selbstlernphase der Schüler (Messungen und Auswertung zu Hause).

Interessierte Lehrer können direkt mit der jeweiligen regionalen Energieagentur Kontakt aufnehmen.


Vorstellung des Konzeptes im Rahmen des "Taubertäler Klimagipfels" am 15. Mai im Kursaal in Bad Merg

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr konzipierten die 4 Energieagenturen der Landkreise in der Region H

Auch 2018: Ineffektive Heizungspumpen austauschen und neben der Einsparung auch noch einen Bonus erh


Öffnungszeiten

Für einen persönlichen Beratungstermin rufen Sie uns einfach an: 09341 / 82-5813.



Unsere Partner:

Baden Württemberg gefördert durch das Umweltministerium Baden-Württemberg   Main-Tauber-Kreis  Ein Unternehmen des
Main-Tauber-Kreises